Sektion Freudenstadt e.V. des Deutschen Alpenvereins

Textgrösse verändern Text vergrößern Textgrösse zurüsetzen Text verkleinern
Aktuelle Seite: Start Touren 2009 Skifreizeit Engadin vom 25. - 31. 01. 2009

2009

Skifreizeit Engadin vom 25. - 31. 01. 2009

18 Teilnehmer von unserer Sektion, unter der Leitung von Wolfgang Henninger, kamen voll auf ihre Kosten: Pistenfahren, Langlaufen, Wandern.
Die Unterkunft bei Mario im Sporthotel SCALETTA in S-Chanf war wieder sehr gut, kamen doch einige bereits zum 15. Mal zu ihm!
Empfangen wurden wir am Sonntagmittag mit dem typischen Engadiner-Wetter: Sonne-pur, sodass es die einen gleich auf die Loipe zog, die anderen akklimatisierten sich bei einer kleinen Wanderung. Gemeinsamer Treff war das Langlaufzentrum in Zuoz.
Am nächsten Tag war für die Meisten Piste angesagt. Piz Nair und co. hatte gerufen. Wunderschöne Hänge im Bereich Marguns, Corviglia, Salastrains usw. meist mit Blick ins Tal auf die Oberengadiner Seenplatte ließen die Pistenherzen höher schlagen. Zwei von unserer Gruppe hatten an diesem Tag Langlauf geplant und schwärmten von den perfekten Verhältnissen auf der Strecke von S-Chanf bis Zernez!
Was wäre das Engadin ohne den Ski-Marathon? Das heißt die LL-Freaks unter uns bekommen feuchte Hände beim Gedanken daran, und somit war klar: die 42 km mussten fallen. Sie starteten in Maloja, konnten jedoch nicht die typische Seeroute laufen. Die Trasse führte etwas beschwerlicher (bergauf bergab) am Rand der Seen vorbei.
Ein Riesen-Poster in der Talstation der Diavolezza machte eine andere Gruppe von unserem Team nervös, als da in großen Lettern geschrieben stand: GÄNSEHAUT FÜR DIE SEELE, 10km Morteratsch-Gletscherabfahrt!! Es gab Jahre an denen diese Abfahrt aus Schneemangel oder –überfluss nicht fahrbar war. Wir hatten super Bedingungen, 30 cm Pulver auf harter Grundlage, besser geht’s nicht. Also rein in die Bindungen und los geht’s. 3 von uns machten sich auch sogleich an diese abwechslungsreiche Abfahrt. Zunächst ging’s zügig in Richtung Steilhang, der dann mit einer Querfahrt auf den Gletscher führt, diesen zunächst leicht bergab bis zu den nächsten Steilhängen, die wir hurtig abwärts fuhren. Natürlich muss man ab und zu stehen bleiben und staunen. Man ist ja nicht alle Tage am Fuße des Piz Palü, Bernina und Piz Morteratsch. (wie war das noch mal mit der GÄNSEHAUT?) Abends beim Gletscher-Abfahrt-Schwärmen war klar, dass bei diesen Top-Verhältnissen auch „Gletscher-Neulinge“ in diesen Genuss kommen wollten. 2 Tage später war es dann soweit. Die gigantischen Ausmaße eines Gletschers, mit den imposanten Seracs und den (teilweise zugeschneiten) Spalten hatten aus dieser Nähe noch nicht alle gesehen.
Unsere Langläufer waren uns nicht neidisch. Bietet das Engadin doch traumhafte Loipen auch in die Seitentäler. (benannt durch einen Engadin-Spezialist als „Vallée Seit“ :-). Bei LL standen zum einen das Rosegtal, zum anderen das Fextal als Favoriten auf der Liste. Der Vorteil von diesen Tälern ist: Es sind unsere Langläufer wie auch unsere Wanderer (natürlich auf separaten Wegen) unterwegs und treffen sich am Talschluss bei der Pause.
Was wäre das Engadin ohne Corvatsch? Auf 3303 m über NN, mit 360° Rundblick, mit Sicht von „Pol zu Pol“, fast senkrecht unter uns die Seen von Maloja bis St. Moritz, weiter nach Osten Samedan mit dem höchsten Flughafen Europas, bis hin zu den kleineren Orten Richtung Unterengadin. Ach ja, fast hätten wir das Skifahren vergessen!!

alt

 

Ein letzter Blick zum Biancograt und zu den Eisflanken des Piz Roseg und ab geht’s über Fuorcla Surlej und Murtel rüber nach Furtschellas (also was mr mit de Schi net els macha ka!!). Zum Corvatsch-Gebiet gehört die legendäre HAHNENSEE-Abfahrt wie der Eiffelturm zu …..!! Als so genannte Feierabend-Abfahrt stand diese Strecke natürlich auch auf dem Programm, zumal die Insider sich schon auf den berühmten Cafe Hahnensee freuten.

 

 

Nun hieß es schon wieder Abschied nehmen. Wir bedanken uns ganz, ganz herzlich bei unserem Organisator Wolfgang Henninger!!

Teilnehmer: Gerhard Dietz, Gerhard Döttling, Traudel und Joggel Engelhardt, Helga und Werner Heinzelmann, Doris und Wolfgang Henninger, Udo Imme, Eugen Mast, Sigrid und Wolfgang Schwarz, Heidi und Rolf Wein, Anne und Joachim Wolf, Jutta Zeeb, Helmut Zimmermann.

Joachim Wolf