Sektion Freudenstadt e.V. des Deutschen Alpenvereins

Textgrösse verändern Text vergrößern Textgrösse zurüsetzen Text verkleinern
Aktuelle Seite: Start Touren 2009

Wir waren Klettern!

alt

Wir, das waren: vier Personen aus den Alpinis, zwei Papas, Traudi unsere Trainerin und zwei Jugendliche.Treffpunkt war am 24. Januar 2009, um 9.00 Uhr, am Parkplatz 4.Und ab ging die Fahrt zu einer gigantischen Kletterhalle.Wir waren kaum drin, da sahen wir schon 15m hohe Wände.Die Boulder-Räume waren ca. 200m² groß. Hier machten wir uns warm. Anschließend durften wir an „nur“ 10m hohen Wänden vorsteigen und klettern. Im Untergeschoss gab es einen tollen Kletterladen. Zum krönenden Abschluss durften alle an die 15m hohen Kunstfelswände. Obwohl ca. 100 Leute da waren, konnten wir immer klettern. Über 1600m² Kletterfläche reichte locker für alle. Jetzt würdet ihr wohl gerne wissen, wo wir waren? Hm, ich sags euch: Alle hatten einen schönen Tag im Radolfszeller Kletterzentrum, dem ehemaligen Milchwerk.

Euer Samuel

Skiausfahrt Zweisimmen 2009

Schon fast Tradition hat die Skiausfahrt im Januar nach Zweisimmen. Diesmal waren es 39 Teilnehmer, davon 20 Kinder von 4 bis 14 Jahren. Bei kaltem , aber wunderschönem Wetter fand jeder sein Vergnügen im Schnee, die Jüngsten in der Skischule und dem Kinderhang, die anderen im herrlichen Skigebiet. Der Schnee war griffig und gut zu fahren. An einem Tag bildetete sich eine Kinderschar  zum freiwilligen Skikurs und fuhr ohne zu murren jeden Hang dem "Skilehrer Claus" hinterher. Zwei Gruppen gingen auf Skitour, manche über mehrere Gipfel, mit staubenden Pulverschneeabfahrten und Gipfelvesper in der Sonne.

Am Abend wurde gemeinsam gekocht und gegessen, Spaghetti, (selbstgestampftes!!) Kartoffelpüree, Kässpätzle.....Es waren schöne, erlebnisreiche Tage, sodass wir das Quartier für Januar 2010 wieder vorgebucht haben.
alt

 

 

 

LVS-Fortbildung

 
altAm Freitag, den 09.01.2009, kamen 18 interessierte Zuhörer zum lockeren Vortrag von Tomas Regelmann über die neuen LVS-Geräte „Puls Barryvox“.
Am darauffolgenden Samstag übten wir mit 13 Teilnehmern bei herrlichem Sonnenschein neben der
Schwarzwaldhochstraße die Einfach- und Mehrfachverschüttetensuche.
 
 
 
 
alt
 
alt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Vorteile der Barryvoxgeräte waren sowohl bei der Grobsuche als auch der Punktortung klar erlebbar. Mit den neuen Geräten konnten auch die Greenhorns die
Mehrfachverschüttung sicher lösen.  Gegen Ende wurde bei dem durch Oliver Dorka mitgebrachten Glühwein die gewonnene Erfahrung gründlich ausgetauscht.
 
alt
 

Teilnehmer: 18

im einzelnen: Petra Fischer, Gudrun Findeisen, Joachim Wolf, Thomas Laufer, Markus Kübler, Helmut Springmann, Hanna Klenert, Thomas Winter, Hartmut Klaißle, Hannes Gaiser, Claus Lieb, Thomas Fischer, Oliver Dorka, Joachim Rapp, Walter Gauß , Joachim Exner, Fritz Ruthardt, Wilhelm Ziegler

Weiterlesen: LVS-Fortbildung

Battertauftakt

Dienstag 06.01.09

Was macht man, wenn man im Winter klettern möchte?
Richtig – man geht in ein Kletterhalle! Aber was ist, wenn man draußen klettern möchte?
Dann muss man halt einige Strapazen auf sich nehmen, aber wer kommt schon auf so eine dumme Idee?
 
Mittwoch 07.01.09 
 
Um 11 Uhr fuhr Olli mit seinem Auto auf die Einfahrt. Ich warf meinen Rucksack in den Kofferraum und los ging's: Ab ins Battert!alt
Keiner von uns wusste, was uns dort bei den Felsen in der Nähe von Baden-Baden auf Grund der Witterung  erwartete.
Doch was wir vorfanden war der Hammer:         
             
-   blauer Himmel
-   Sonne
-   Kälte
-   trockener Fels
-   ein bisschen Schnee hier und dort
 
Nach dem kurzen Marsch zur Disgrazia, wo wir unsere Sachen unterbrachten, begannen wir auch direkt mit dem Klettern. Als erstes gingen wir den "Bismarckgrat" an. Da er sehr verschneit war und so sehr rutschig und vereist dauerte die Überschreitung etwas länger. Nach einer altkleinen Pause beschlossen wir den Schwierigkeitsgrad von 3+ beizubehalten, da das Gelände in diesen Verhältnissen sehr altanspruchsvoll war und so kletterten wir die "Drei Halten Überschreitung". Da diese noch mehr vereist war, dauerte die Tour noch länger. Da wir darauf vorbereitet waren nicht vor der Dunkelheit wieder den Boden zu erreichen hatte jeder von uns eine Stirnlampe dabei. Nach einer wunderschönen Aussicht bei Nacht auf Baden-Baden seilten wir uns ab und fuhren zufrieden wieder zurück nach Freudenstadt.alt
 
 
 
 
 
 
Sicherlich fragen sich jetzt einige, ob wir irre sind?!
Verneinen würden wir die Frage nicht, dennoch würden wir antworten, dass Klettern süchtig machen kann!

 

                                     Tobias de Jager