Sektion Freudenstadt e.V. des Deutschen Alpenvereins

Textgrösse verändern Text vergrößern Textgrösse zurüsetzen Text verkleinern
Aktuelle Seite: Start Touren 2010 Sommerausfahrt der Jugend I und II ins Montafon

2010

Sommerausfahrt der Jugend I und II ins Montafon

Vom 31.07. bis zum 02.08.`10 fand unser abgespecktes Sommerlager der Jugend am Fuße der Sulzfluh und der imposanten Drusentürme statt. Elf Jugendliche plus vier Betreuer machten sich von Latschau auf durch das Gauatal zur Lindauer Hütte (1744), um gemeinsam drei tolle Tage in den Bergen zu verbringen.          

                          

                                                                                                                                                                                  

Nach unserer Ankunft auf der Hütte um die Mittagszeit gingen wir dann auch recht schnell in den hüttennahen Klettergarten am nördlichen Fuß der Drusenfluh. In Zweierseilschaften oder im Toprope kletterten wir einige Touren, bis wir gegen 18 Uhr dann zurück zur Hütte gingen um unser Lager zu beziehen und uns im neuen Seminarraum zum Abendessen einfanden.

                     

 

Hier wurden dann auch die zwei Gruppen gebildet, welche in den folgenden zwei Tagen gemeinsam auf Tour waren. Eine Gruppe sollte am 01.08. den Klettersteig Gauablickhöhle an der Sulzfluh machen und die Andere zwei der Drusentürme besteigen. Durch das verschiedene Interesse der Jugendlichen hatten sich die Gruppen dann auch ganz unkompliziert gefunden.

Am 02.08. wurden die Touren dann getauscht.

Zum Klettersteig ging es durch den Porzalengawald hoch zu den Bänken, wo dann auf der Obersten der Einstieg (2150) war. Das besondere an diesem Klettersteig ist wohl die 350m lange Naturhöhle, welche sich inmitten des Klettersteiges befindet und nur mit Stirnlampe zu begehen ist.

                          

 

         

Vom Ausstieg (2450) an ging es dann über das Karrenfeld auf den Gipfel der Sulzfluh (2818) und von dort über den Rachen wieder zurück zur Hütte.

 

                      

Die Tour auf die Drusentürme verlief von der Hütte aus erst einmal auf dem Weg Richtung Drusentor, bevor der Pfad nach ca. 350 Höhenmetern unterhalb des kleinen Turmes Richtung Westen abzweigte. Nun ging es vorbei am Sporenturm durch ein steiles Geröllfeld hinauf in den Sattel zwischen kleinem und mittleren Turm, wo eine kurze, felsige Steilstufe mit Drahtseil versichert ist. Der Weiterweg auf die Gipfel des mittleren (2782) und großen Turmes (2830) waren dann recht Problemlos, wovon der Mittlere der eindeutig schönere und imposantere Gipfel ist.

                               

                                                                             

Als kleines Schmankerl konnten am 1. Tourentag dann zwei Jugendliche auch noch den kleinen Drusenturm (2754) besteigen, welcher aber nur durch klettern zu bezwingen ist. Wobei sich auf dem Normalweg aber auch hier die Schwierigkeiten in Grenzen halten. Dennoch war es ein sehr schönes Erlebnis, auf dieser Felsnadel zu stehen und den hunderte von Metern tiefen Blick hinunter auf die schweizer Seite zu genießen.

Am zweiten Tourentag war dann das Wetter nicht mehr optimal und die Gruppe welche nun die Türme besteigen wollte, musste anhand der schlechten Sicht die Tour unterhalb des kleinen Turmes leider abbrechen. Die andere Gruppe war etwas glücklicher und konnte den Klettersteig begehen und den Gipfel der Sulzfluh im Regen erreichen. Hierbei hatten die Jugendlichen wirklich ihren Willen und Zähne gezeigt und waren richtig flott unterwegs. Für die komplette Tour wurden nicht einmal 6 Stunden benötigt und sie konnten mit Recht stolz auf die erbrachte Leistung sein.

Eine dritte Gruppe machte sich an diesem Tag mit Andreas auf zum Öfenpass, was für all jene dann noch eine schöne Wanderung zum Abschluss war.

Somit waren es am Ende drei interessante Tage in einer wunderschön hochalpinen Gegend, wo trotz der Mühen jeder seine Freude hatte.

Unser besonderer Dank gilt natürlich Andreas und Thomas für ihre tatkräftige Unterstützung in allen Belangen.

Mit dabei waren: Ida, Kem, Urs, Kazpar (alle Jugend I), Ines, Eliane, Janna, Jessica, Anne-Katrin, Kathrin, Chris (Jugend II), sowie Thomas, Andreas, Michel und Oli