Sektion Freudenstadt e.V. des Deutschen Alpenvereins

Textgrösse verändern Text vergrößern Textgrösse zurüsetzen Text verkleinern
Aktuelle Seite: Start Touren 2017 Eisklettertour Thron im Avers

Eisklettertour Thron im Avers

Nach vier Tagen Eisfallkletterkurs im Avers verlängerten wir noch für einen Tag, um eine private Tour anzuhängen. Im Führer Hot Ice Ost von Urs Odermatt wird von dieser 240 m langen Linie als einem der „schönsten Eisfälle der Schweiz“ geschwärmt, der „in Punkto Schönheit seinesgleichen sucht“, „ein absoluter Extremklassiker, ein Muss für jeden Eisfreak“. Gemeint ist der „Thron“ im Avers, WI 5+. Die Route hat ihren Namen von ihrer Form, die ersten beiden Seilängen sind mäßíg steil, etwa 70 Grad, danach folgt ein flaches Stück mit 60 Grad und die letzten 110 m sind 90 Grad senkrecht.

Am Abend packten wir gewissenhaft unser Material, um in der Früh gut vorbereitet mit leichtem Gepäck starten zu können. Da die Route stark frequentiert und begehrt ist wählten wir bewusst einen normalen Wochentag für die Begehung.

Der Plan ging auf, am 13. Februar starteten wir um 7:30 bei Tagesanbruch in die erste Seillänge. Als ich noch am Stand war trafen zwei weitere Eiskletterer aus München ein, die hinter uns in den Fall einstiegen. Wir waren nun besonders vorsichtig und kletterten in zwei parallelen Linien, um die Gefahr des Eisschlags zu minimieren. Wir arrangierten uns gut und so war es sogar schön sich während der Tour mit der anderen Seilschaft zu unterhalten.

Die Bedingungen waren erstklassig, durch die Begehungen der letzten Tagen konnten teils vorhandene Placements verwendet werden. Ich kletterte die letzten drei steilen Seillängen rechts der Mitte des Falls, eine logische Linie. Obwohl senkrecht war das Eis nie schwierig. Ich war sehr überrascht und glücklich, als ich nach der dritten steilen Seillänge bereits kurz vor 11:30 den Ausstieg und eine Abalakov erreichte. Leider hatte ich keine Möglichkeit diese imposante Kulisse zu fotografieren, da sich der Akku meines Fotos durch die tiefen Temperaturen entladen hatte. Auch der Abstieg mit Abseilen über den Fall war ein Genuss und ein besonderer Moment, als wir die ersten Sonnenstrahlen am Fuß des Falls erreichten.

 

Mori und Olli