Sektion Freudenstadt e.V. des Deutschen Alpenvereins

Textgrösse verändern Text vergrößern Textgrösse zurüsetzen Text verkleinern
Aktuelle Seite: Start Touren 2014 Hochtouren im Zillertal

Hochtouren im Zillertal

Eine Woche Urlaub im Zillertal war durch den Einfluss eines Höhentiefs über Genua mit eher schlechtem Wetter begleitet, doch für den letzten Tag war gutes Bergwetter vorhergesagt. So beschloss ich eine längere Tour zu wagen. Um 3:46 startete ich am Berggasthof Breitlahner mit Stirnlampe und wanderte den Zemmgrund hinauf. Im Morgengrauen erreichte ich um 5:27 die Berliner Hütte und genoss in aussichtsreicher Lage auf den Waxeggkees kurz vor der Weggabelung zum Schwarzenstein ein Rucksackfrühstück. Ich hielt mich links, vorbei am malerischen Schwarz- und dem kleinen Eissee und kletterte über Blockgelände und harte Firnfelder hinauf Richtung Feldscharte. Auf den Felsen hatte sich durch den Regen der vergangenen Tage und die tiefen Temperaturen der Kaltfront auf manchen Felsen eine dünne Eisglasur gebildet, die vorsichtiges Steigen gebot.

Etwa 50 m links der Feldscharte befindet sich in der Südwestflanke der rampenartige Einstieg des Normalwegs. Hier zog ich den Klettergurt an und bereitete ein 50 m Halbseil für Seilmanöver vor. Nach dem Erreichen des Südgrates ging es einige Meter direkt an diesem entlang, bis die Kletterschwierigkeiten zunahmen und ein Band nach links in die Flanke leitete. In der Mitte des Bandes setzte ich das vorbereitete Seil ein, um eine nasse und dadurch heikle Plattenpassage durch die vorhandenen Bohrhaken abzusichern. Nach einer Stunde stand ich auf dem Gipfel der Zsigmondyspitze (AD-, 3087 m). Gipfelbuch war keines mehr vorhanden, sonst hätte mich der Eintrag von Peter Habeler interessiert, den Edwin Schmitt und Wolfgang Pusch in ihrem Führer Hochtouren Ostalpen erwähnt hatten...

Der Abstieg war einfach, in direkter Linie des Südgrates konnten die Schwierigkeiten durch zweimaliges Abseilen von jeweils 25 m überwunden werden.

Jetzt folgte der zweite Teil, der Aufstieg zum Schwarzenstein. Hierzu stieg ich zunächst wieder bis kurz vor die Berliner Hütte ab und bog an der Weggabelung rechts ab. In der Aufstiegsspur der viel begangenen Tour ging es ohne technische Schwierigkeiten (F+) zum Aussichtspunkt Schwarzenstein auf 3369 m und wieder zurück über die Berliner Hütte zum Gasthof Breitlahner, um kurz nach Sieben mit der Familie das gemeinsame Abendessen zu genießen. Geschafft waren über 3000 Höhenmeter und 36,8 km Wegstrecke in 15:23 Stunden - zwei lohnende Hochtouren in der reizvollen Landschaft des Zillertaler Hochgebirgskammes.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.