Sektion Freudenstadt e.V. des Deutschen Alpenvereins

Textgrösse verändern Text vergrößern Textgrösse zurüsetzen Text verkleinern
Aktuelle Seite: Start Touren 2008 Wanderung im Zinsbachtal

2008

Wanderung im Zinsbachtal

Mittwoch – Seniorenwanderung am 8. 10. 2008
 
Die alle 14-Tage stattfindende Seniorenwanderung führte uns dieses Mal ins Zinsbachtal. Eine fröhliche Schar traf sich auf dem Dobelparkplatz, um in Fahrgemeinschaften ins Zinsbachtal zu fahren. Start war an der Waldsägemühle. Dort warteten noch weitere Mitwanderer, so dass man schließlich mit 25 Personen loslaufen konnte.
Klaus Meyer war dieses Mal für Route und Einkehr zuständig.
Entlang des noch jungen Zinsbaches und gefärbtem Laubwald wanderte man talabwärts auf markiertem Weg bis zur Eselssteige.alt
 Ein kleiner Abstecher führte die Gruppe zu einem Punkt, wo der Eselssteig, eine alte Verbindung von Grömbach nach Pfalzgrafenweiler, sich mit dem Jakobusweg von Herrenberg zum Kniebis kreuzt. Von einer alten Forstkarte aus dem Jahre 1593 wusste man, dass früher hier mal eine Unterkunft für Pilger mit Kapelle war. Den genauen Standort kannte man nicht. Erst der Sturm Lothar brachte den Platz wieder in Erinnerung, ein behauener Stein hing zwischen den Wurzeln eines umgestürzten Baumes. Der Schwarzwaldverein Pfalzgrafenweiler nahm sich des Falles an und fand weitere Indizien. Unter ihrer Initiative entstand inzwischen eine sehenswerte Gedenkstätte an diesem Platz.
Weiter wanderte die Gruppe nun steil bergan, Edelweiler entgegen. Auf der vor dem MuseumHochfläche boten sich herrliche Ausblicke. Das erst kürzlich, von der Dorfgemeinschaft Edelweiler erstellte Heimatmuseum war nächstes Zwischenziel. Frau Lehmann mit ihren Leuten von der Dorfgemeinschaft warteten schon und hatten extra für uns geöffnet. Der kundige Museumsführer zeigte zuerst das Kleinod mit alten landwirtschaftlichen Gerätschaften. Anschließend kehrte man in der gemütlichen Museumsstube ein. Der selbstgebackene Kuchen schmeckte vorzüglich. Unser hagerster Mitwanderer schaffte drei Stücke. Es blieb fast nichts mehr übrig.Der Wanderführer mahnte zum Abmarsch. Musste doch der reichlich genossene Kuchen verdaut werden. Über Mahdwiese zur Herrgottsbühlhütte, Stockwiese gelangte man wieder zu Ausgangspunkt.
Ein schöner Nachmittag mit 11 Kilometer Wanderstrecke ging zu Ende.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.